Mogwai - «Every Country's Sun»

// Urs Musfeld

Die 1995 in Glasgow gegründeten Mogwai gehören zu den Pionieren des Postrock, bei dem wenig bis gar nicht gesungen wird, die Songs aber umso mehr durch ihre instrumentale Intensität, eindringlichen Laut/Leise-Kontraste , langen Spannungsbögen, Melancholie und unerwarteten Explosionen sprechen.

Musik der Kontraste

Ihre Klangbilder erscheinen manchmal so hoch wie ein Bergmassiv – düster, bedrohlich und verworren. Doch die Schichten, die hier zu diesen Ungetümen aufeinander gestapelt werden, lassen sich leicht erklimmen. Die durchgehenden Rhythmen schaffen einen sichern Tritt und haben durch stete Wiederholung eine geradezu magische Anziehung. In ihren dramatisch anschwellenden Kompositionen, einem Wechselbad aus Pathos und Traurigkeit, erreichen Mogwai vor allem auf der Bühne eine hypnotische Wirkung. Im Studio tüftelt die Band hingegen an detailreichen Arrangements.

Neues Album: «Every Country's Sun»

Seit ihren ersten Singles aus dem Jahr 1996 haben sich Mogwai musikalisch stetig weiterentwickelt, behutsam Elektronik und Gesang in ihre Songs eingebunden, sich dabei aber nie zu weit von ihrem Ursprung entfernt. Auch auf dem neunten Studio-Album «Every Country's Sun» bleiben die vier Musiker ihrem Prinzip treu. Da wabern und flirren die Synthies als ständiges Grundrauschen («Aka 47») , da mutieren kleine Gitarrenfiguren zu mächtigen Brechern («Battered at a scramble»), da werden elektronische und analoge Strukturen zu hymnischem Trance Rock verflochten («Coolverine»). Auf ihrem poppigsten Song «Party in the dark» erinnern Mogwai an New Order und überraschen mit regelrechten Vocals. Wie schon die Alben «Come On Die Young» (1999) und «Rock Action» (2001) entstand «Every Country's Sun» in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Dave Fridman.

Live zu hören sind Mogwai am 26. Oktober 2017 in der Kaserne in Basel.

Durch Klick auf das Logo werden Inhalte von YouTube geladen und Ihre Personendaten an diesen Drittanbieter übermittelt.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Urs Musfeld

 Urs Musfeld

SRF «Sounds!»-Musikredaktor von 1980-2017, 
noch immer unterwegs in den unendlichen Weiten des Musik-Dschungels mit dem Ohr für das Besondere.

Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar